Fachliteratur

Aus der fast unüberschaubaren Fülle an Literatur seien ausgewählte Titel empfohlen. Diese haben sich im Training bewährt, gelten als Referenz oder sind einfach interessant. 

Allgemeine BWL

Referenz und Klassiker

Nein, es ist nicht ein einfach zu lesendes Buch, und der Titel "Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre" mag arg untertrieben sein. Aber es ist nun mal die Referenz im deutschsprachigen Bereich. Sollten Sie sich mal nicht einig sein, was z. B. Selbstkosten sind - dann schlagen Sie doch einfach mal bei Wöhe nach... und Sie haben gewonnen!

Das Übungsbuch greift alle wesentlichen Inhalte des Lehrbuchs auf. 

ISBN 978-3800650002, Vahlen-Verlag München (Einführung)

ISBN 978-3800652006, Vahlen-Verlag München (Übungsbuch)

 

G.Wöhe, Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre
G. Wöhe, Übungen zu: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Olfert u.a., Lexikon der Betriebswirtschaftslehre

 

Wer es etwas knapper mag, das Lexikon bietet auf geringem Raum erprobte Definitionen in allen wichtigen Gebieten der Betriebswirtschaft. Gute Zusammenfassungen und zahlreiche vertiefende Literaturhinweise liefern einen deutlichen Mehrwert gegenüber jeder Internetrecherche!

ISBN 978-3470456089, Kiehl-Verlag Herne

 

Im englischsprachigen Bereich leistet das Lehrbuch von Peter Atrill und Eddie McLaney "Accounting and Finance - an Introduction" beste Dienste.

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Rechnungswesen

National und international

Nicht nur die ohnehin zur internationalen Rechnungslegung verpflichteten Unternehmen bilanzieren nach IFRS (International Financial Reporting Standards); auch viele mittelständische Firmen wählen inzwischen internationale Rechnungsrichtlinien.

R. Buchholz, Internationale Rechnungslegung
R. Buchholz, Buchhaltung und Jahresabschluss

 

Rainer Buchholz ist auch Steuerberater, und das merkt man seinen Büchern an: Praxisorientiert und sehr strukturiert führt er in die komplexe Materie der internationalen Bilanzierung ein. Die mit dem deutschen Handelsgesetzbuch gezogenen Vergleiche sind für alle, die eine Ausbildung oder ein Studium im Bereich Wirtschaft absolviert haben, hilfreich. Fehlt dieser Hintergrund, kann das gemeinsam mit Ulrich Döring herausgegebene Lehrbuch zur Buchhaltung und zur Erstellung des Jahresabschlusses herangezogen werden.

 

In beiden Werken erleichtern Übungen (mit Lösungen) das Verständnis. Fallbeispiele fehlen leider. Auch die Angabe der ein oder andere Fundstelle in dem ja umfangreichen Regelwerk der IFRS wäre nützlich. Nichts desto trotz handelt es sich bei beiden Werken um ideale Hilfsmittel.

ISBN 978-3503158621 (Internationale Rechnungslegung)

ISBN 978-3503163274 (Buchhaltung und Jahresabschluss)

jeweils Schmidt Verlag Berlin


Kostenrechnung und Controlling

Intern wird sehr unterschiedlich gerechnet. Kalkulation, Pricing und Controlling stehen aber selbst in kleineren Unternehmen hoch im Kurs.

Die auf vier Bände angelegte Reihe hat sich etwas Besonderes vorgenommen, nämlich praxisorientiert einen vollständigen (!) Überblick über alle eingesetzten Methoden der Kostenrechnung zu liefern. Jedes Unternehmen kocht ja hier bekanntlich sein eigenes Süppchen, insofern kann die Neuauflage ein hilfreiches Nachschlagewerk sein. Die manchmal schon zu ausführliche Darstellung wird mit sehr vielen Übungen ergänzt, und auch allgemeine Ausführungen z.B. zum Aufbau des Unternehmens sind vielleicht nicht immer nötig. Nichtsdestotrotz ein nützliches Werk, dessen umfangreicher Index einen praktischen Schnellzugriff bietet.

ISBN 978-3503174522, Schmidt Verlag Berlin

HGB Handelsgesetzbuch

 

Die rechtlichen Grundlagen für nationale Abschlüsse finden Sie in erster Linie im deutschen HGB (Handelsgesetzbuch), z. B. in der verbreiteten Ausgabe vom DTV-Verlag München (ISBN 978-3-423-05002-9), derzeit in der 62. Auflage (!). 

 

Für die Bilanzierung vieler größerer Unternehmen gelten internationale Regelungen, z. B. die schon erwähnten IFRS. Da diese ständig überarbeitet werden, ist es am einfachsten, sie direkt von der Seite der Europäischen Kommission zu beziehen, in der deutschen Version hier. Nicht immer ist die Übersetzung gut, deshalb sei auf das Original verwiesen.

Gründung

"Disruption" war das Wirtschaftswort des Jahres 2015 und vor dem Hintergrund der Entwicklung neuer, häufig IT-gestützter Geschäftsmodelle hat die Thematik Business Planning wieder an Bedeutung gewonnen. 

Vogelsang u.a., Existenzgründung und Businessplan

Umfassende und gleichzeitig praxisbezogene Darstellungen des Prozesses, ein Unternehmen zu gründen und entwickeln, sind eher selten. Dem Autorenteam um Professor Fink von der Berliner Hochschule für Wirtschaft und Technik gelingt dies. Einziges Manko: Grundkenntnisse in BWL erleichtern das Verständnis dieses Buches. Ansonsten überzeugt das Werk, nicht zuletzt auch wegen seiner verständlichen "Schreibe".

Besonders gelungen aus Sicht eines Trainers und Beraters: ein komplett durchgerechneter Businessplan, der eine konkrete Vorlage im Sinne eines "How-to-do" bietet. Des weiteren erscheinen die Schwerpunkte richtig gesetzt, weniger auf rechtliche, als vielmehr mehr auf klassisch betriebswirtschaftliche Herausforderungen. 

Das Werk zielt auf komplexe Gründungen, viele Gedanken können auf internes Business Planning übertragen werden. Keine Fibel "for Dummies", aber gut ein- und umsetzbar, auch mithilfe des umfangreichen Stichwortverzeichnisses.

ISBN 978-3503167814, Schmidt Verlag Berlin

Weitere Besprechungen und Ergänzungen zum Nachhören auf der folgenden Seite!

Die bibliografischen Angaben beziehen sich auf die Print-Ausgabe. Alle Abbildungen entsprechend der freundlichen Erlaubnis des jeweiligen Verlags.