Training und Coaching in BWL

Wirtschaftliche Verantwortung übernehmen? Über Produkte und Projekte entscheiden?

Bereits langjährig konzentriere ich mich auf die individuelle Vermittlung betriebswirtschaftlicher Inhalte, besonders an "Non-Financials" mit technischem Hintergrund.

Meine Kernkompetenz: BWL auf den Punkt bringen. Erleben Sie Training und Fachcoaching: individuell, persönlich, erlebnisorientiert. Möchten Sie mehr wissen? Dann sprechen Sie mich unverbindlich an.

BWL Workshop

Bilanzen und Kosten im Griff haben

Trainings  im Rechnungswesen helfen Gründern und Managern, Team- und Gruppenleitern - und vielen anderen, die entscheiden. Gerne übernehme ich die Leitung Ihrer offenen Seminare oder internen Trainings.

 

BWL individuell

Einzeltraining, ganz nach Ihren Erfordernissen.


Seminarleitung
Seminarleitung
Inhousetraining
Inhousetraining
Coaching
Coaching

Joachim Herting Trainer BWL Rechnungswesen Controlling

Joachim Herting, Dipl.-Volkswirt M.A.

Zur Person

Mehr als zwanzig Jahre Berufs- und Trainingserfahrung sind der Schlüssel zu praxisorientierten Trainings und Coachings. Meine Kunden sind vorwiegend technisch orientierte Unternehmen. Regelmäßig werden offene Seminare wie interne Trainings durchgeführt. Neben der Vermittlung von Orientierungswissen liegt meine Kernkompetenz darin, für alltägliche Entscheidungen in Unternehmen belastbare Argumente zu erarbeiten. Auch international ist hier einiges möglich, von der  Durchführung auf Englisch bis zum Einbezug von  Jahresabschlüssen nach EU- oder US-Recht. 

Joachim Herting

Fokus

BWL, Rechnungswesen und Controlling muss umsetzbar sein. Deshalb spielen Fallstudien und Planspiele eine wesentliche Rolle in meiner Trainingspraxis. Kennen ist gut, können ist besser.


Kundenstimmen

Herr Herting versteht es, Betriebswirtschaft für Nachwuchskräfte zu vermitteln: praxisnah und anschaulich. 

(Y. Jungk, HR, Alba Group plc & Co. Berlin)

Herr Herting führt für uns regelmäßig Trainings durch. Die Fokussierung auf in mittleren und großen Unternehmen angewandte Techniken kommt sehr gut an, geschätzt wird auch die erlebnisorientierte Vermittlung auf Basis von Fallstudien. 

(Dr. D. Draser,  ATV GmbH München)


Aktuelle Trainings

Kompakttraining Jahresabschluss

Aufbau nach nationalem/internationalen Recht -  Ergebnisse: Geld versus Gewinn - Liquidität: von der Kasse zum Cash Flow - Rentabilität: Hat's sich gelohnt?

Finance for Non Finance

Kostenstrukturen im Konzern  - Deckungsbeiträge und Gewinne - Kosten verteilen und schlüsseln - Background Jahresabschluss - Bewertungen (CAPEX, OPEX) und ihre Folgen - Key Performance Indicators

jeweils 2 - 3 Tage, inhouse, Deutsch oder Englisch

 

 

Profit or Loss Statement
Profit or Loss
CAPEX
Capital Expenditure



Leseempfehlung des Monats

Christoph Keese hat uns in einem seiner früheren Bücher das Silicon Valley nahegebracht, jetzt geht es um  die Digitalisierung  im eigenen Unternehmen - und die damit notwendigen Änderungen für uns selber. Man merkt am anschaulichen Stil, der Autor ist Journalist von Hause aus, und in dieser Berufswelt beginnt seine Erzählung. Keese erlebt im Berlin 1997 die ersten Diskussionen um die Disruption im Zeitungs- und Verlagswesen. Bloggen als Ersatz für seriösen Journalismus? Der Autor musste es erleiden und sich gleich mehrfach neu erfinden. 

Von diesen Erfahrungen geht das Buch aus. Im Folgenden beschreibt Keese uns die Psychologie der Betroffenen und Erneuerer. Er fordert aber auch zur Umsetzung auf: "Just do it!" Neben manchem Allgemeinplatz finden sich doch zumindest für Nichtpsychologen interessante Erkenntnisse über das persönliche Verdrängen der digitalen Bedrohung. 

Für Wirtschaftler spannend wird das Buch in seinem zweiten großen Abschnitt: "Da geht mehr!" Hier wird zunächst eine theoretische Grundlagen für den optimalen Ansatzpunkt disruptiver Geschäftsmodelle entwickelt. Anschließend werden insbesondere für die Führungsebene zahlreiche praxisbezogene Erklärungen und direktumsetzbare Hinweise für erfolgreiche unternehmerische Disruption geliefert. Keese geht wiederum von seiner eigenen Erfahrung aus: Er erlebte schon früh die zerstörerische Kraft von digitalen Geschäftsmodellen, die Zeitungen  in journalistische Beiträge und Anzeigenportale entbündelte. Ähnliches passiert heute auf jedem Plattformmodell. Der Autor bleibt aber nicht bei der Diagnose stehen, sondern beschreibt, wie man zum Angriff übergehen kann: "Disrupt yourself", z. B. indem man mit Start Ups sich verpartnert, neue gründet oder in bestehende investiert. Auch das "Modell der zwei Geschwindigkeiten" überzeugt, insbesondere für Unternehmen mit langjährig erfolgreichen Geschäftsmodellen.

Fazit: Über weite Strecken ein sehr lesenswertes Buch, dass glücklicherweise anders als der Titel erwarten sich auf die erfolgreiche Änderung von Unternehmen konzentriert. Lediglich das politische Schlusswort erscheint mir überflüssig.